Verglasungsklötze direkt vom Hersteller

Kunststoff-Verglasungsklötze

Klein und praktisch – Verglasungsklötze, Glasklötze, Fensterklötze, Gitterklötze, Unterlegplatten oder Distanzklötze – die robusten am Bau universell einsetzbaren Multi-Funktions-Artikel haben viele Namen.

Doch, wofür werden sie gebraucht?

Wie man von den Namen Verglasungs-, Glas- oder Fensterklötze schon ableiten kann, werden sie vielfach im Fensterbau benötigt. Doch auch zum Ausrichten von Decken, Böden, Fensterbänken, Terrassen, Möbeln, und überall dort, wo man Unebenheiten ausgleichen muss, werden die nicht rostenden und faulenden Kunststoffteile eingesetzt.

Drucktest mit 17 Tonnen schwerer Dampfwalze

Warum benötigt man Klötze im Fensterbau?

Nun, ein Fenster muss dicht sein, es muss Feuchtigkeit abhalten und Lärm reduzieren, es darf keinen Wind durchlassen und sollte die Temperatur im Raum gleich halten. Um das alles zu gewährleisten, muss die Fensterscheibe passend im Fensterrahmen sitzen.

Hitze und Kälte haben Einfluss auf Fensterscheibe und vor allem auf den Fensterrahmen. Bei Hitze dehnen sie sich aus und bei Kälte ziehen sie sich zusammen. Es entstehen Spannungen. Diese Spannungen können zur Rissbildung im Glas führen. Durch die Klötze entstehen Hohlräume zwischen Fensterrahmen und Fensterscheibe, ein Brechen des Glases ist damit ausgeschlossen.

Die Kunststoffklötze werden zwischen Fensterrahmen und Fensterscheibe »geklotzt«. Sie sorgen dafür, dass die Glasscheibe fest im Fensterrahmen sitzt und sie verhindern damit einen direkten Kontakt zwischen Rahmen und Scheibe.

Wichtig ist dabei auch, dass die Verglasungsklötze mit den Dichtstoffen im Randverbund der Fenster verträglich sind. Enthalten die Fensterklötze beispielsweise Styrol oder andere Füllstoffe in größeren Mengen, kann es zu einer »Weichmacherwanderung« kommen, was zum »Erblinden« der Glasscheiben führt.

Ein Zertifikat über die Verträglichkeit unserer Klötze mit dem Randverbund können Sie hier downloaden.